Daphnis and Chloe in Jazz

Die Schülerinnen und Schüler der UIId lesen zurzeit den Hirtenroman „Daphnis und Chloe“ des griechischen Schriftstellers Longos.

Dazu haben sie im Kunstunterricht Illustrationen – aquarellierte Federzeichnungen – angefertigt. Ausgehend von den Buchillustrationen Marc Chagalls haben sie eine eigene künstlerische Sprache entwickelt, in der leuchtende Farben, freies Spiel mit dem Bildraum und variabler Federduktus komplexe Bildaussagen ermöglichen.

Philipp und Lotti haben das Erste Buch des Romans in eine musikalische Komposition überführt, aufgenommen und produziert:

In einer idyllischen Schäferpoesie wachsen die Findelkinder Daphnis und Chloë als Hirten auf. Sie lernen die Liebe kennen, werden getrennt, bestehen Abenteuer und gehen durch Gefahren. Beschützt werden sie von den Nymphen, in deren Grotte sie immer wieder zurückkehren. Aber es umgibt sie ein Geheimnis …